Lesetagebuchkartei in der Klasse 4a

Im November 2015 probierte unsere Klasse 4a ein neues Projekt im Deutschunterricht aus. Statt einer Klassenarbeit sollte die Abgabe des Lesetagebuchs eine Leistung sein, die benotet wird. Unsere Deutschlehrerin verteilte uns zunächst die Lektüre „Ben liebt Anna“, die wir lesen würden. Danach erhielt jeder ein DIN A4-Blankoheft und unterschiedliche Zettel zum Einkleben.

Einen, auf dem genau stand, worauf wir im Lesetagebuch achten sollen (z.B. pro Aufgabe eine neue Seite, Datum, Überschrift), einen anderen, auf dem aufgelistet war, was die Beurteilungskriterien für das Lesetagebuch sind (z.B. die äußere Form, die Anzahl der Pflichtaufgaben, Inhalte der Texte, sprachliche Ausdrucksfähigkeit). Das letzte Blatt umfasste eine Übersicht der insgesamt 86 Aufgaben, aus denen wir für uns passende Aufgaben wählen konnten. Wahnsinn, was für eine große Auswahl! Und das tollste daran war, dass die Aufgaben nach vier unterschiedlichen Leseniveaustufen eingeteilt waren (leicht bis schwer) sowie in Aufgaben, die vor dem Lesen, während des Lesens und nach dem Lesen gegliedert waren.
Wie sollten wir nun damit umgehen? Dies besprachen wir in der ersten Woche jeden Tag. Unsere Lehrerin erklärte uns, dass wir uns die Lesezeiten aussuchen konnten. Wir durften also zuhause oder in der Schule lesen, mit jemandem zusammen oder uns auch Teile vorlesen lassen. Toll, somit waren wir also für unser eigenes Handeln verantwortlich.
Beim Finden der Karten half uns unsere Lehrerin, wenn wir unsicher waren. Jedoch fanden wir schnell heraus, welche Aufgabenformate sich eigneten, welche leichter oder schneller zu schaffen waren als andere.

Auch an dieser Stelle schätzten wir selbst unsere Leistung ein und suchten uns Karten aus, die uns thematisch ansprachen. Hierbei unterstützte uns unsere Lehrerin natürlich, indem sie uns Tipps gab, welche Karte sich eigenen würde.
Nachfolgend erhaltet ihr einen Überblick darüber, wie intensiv wir diese Arbeitsform genutzt haben.

Hier stehen einige Aufgaben, die zu bearbeiten waren:


Wir sind ganz begeistert von der offenen und freien Arbeit und wünschen uns solche Unterrichtsform viel häufiger!